David gegen Goliath – handwerkliche Fischer im dänischen Lild Strand

Als kleinflächiges Land mit einer Küstenlänge von etwa 7.400 km (Deutschland kommt auf gerade einmal 2.400 km) spielt die Fischerei für Dänemark nach wie vor eine wichtige Rolle. Neben der auf Masse und Marge getrimmten Fischindustrie hat hier allen wirtschaftlichen Schwierigkeiten zum Trotz die handwerkliche Fischerei überlebt. Wir hätten nicht unbedingt erwartet, dass wir im Land der Wikinger tatsächlich noch Boote zu Gesicht bekommen, die nach der Ausfahrt mit Zugmaschinen und Winden an Land gezogen werden und ihren Fang lokal anbieten (wie wir dies z.B. 2019 in Portugal gesehen haben). Deshalb hat uns der kleine Ort Lildstrand (bei Bulbjerg, Jammerbucht) gut gefallen. Natürlich haben wir dort auch einen Fisch gekauft und abends im Wohnwagen gegessen. Lecker!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s