Västervik – Tor zum Schärengarten

Västervik, etwa 30 Kilometer nördlich von Öland, gilt als Zentrum der sogenannten „Blauen Küste“. Und ist die Geburtsstadt von Stefan Edberg, den nur noch die etwas älteren Semester als grandiosen Tennisspieler kennengelernt haben …

Die 22.000-Einwohner-Stadt gilt als im Sommer besonders trubelig, wir fanden sie aber eher ruhig. Was vielleicht auch einfach typisch schwedisch ist. Das fällt uns hier immer wieder auf: die Abwesenheit von Hektik, Lärm, Aufgeregtheit, lauten Stimmen, dröhnender Musik. Als wär jeden Tag hoher Feiertag. Auch auf dem Campingplatz. Da ist offenbar ab 21.00 Uhr Schlafenszeit. Und beim Essen draußen reden die Leute schon miteinander, aber das Ganze findet geruhsam und ohne weitere Hintergrundgeräusche statt. Bei der persönlichen Begegnung zum Waschhäuschen muss man sich den Leuten quasi in den Weg stellen, mit den Augen fixieren und freundlich „hej“ rufen, dann gibt’s ein „Hej“ zurück, manchmal auch ein fast überschwängliches Hejhej. Geht doch 😊. Klar ist: Die Schweden drängen sich nicht auf. Und mögen es wahrscheinlich nicht, wenn andere das tun.

Aber nun zu Västervik! Das Zentrum liegt rund um den Fiskehamn, den Fischhafen bzw. -markt. Die vorgelagerten Inseln Strömsholmen und Slottsholmen machen aus der Meeresbucht fast einen Binnensee. Hier die Klappbrücke, die die Minimeerenge überspannt, der Fiskehamn und der Blick aufs Zentrum bei einem Spaziergang am Ufer entlang:

Das Hotel gehört übrigens Björn Ulvaeus von ABBA, der mit sechs Jahren nach Västervik zog und dort aufwuchs.

Wir sind ja meistens erfreut, wenn wir plötzlich und unerwartet auf Jugendstilbauten stoßen. Wir sind auch in Västervik fündig geworden, und zwar bei einer Apotheke und einem Badehaus aus dem Jahr 1910.

Aus dieser Periode stammt auch das beeindruckende alte Kaufhaus Enanderska Fastigheden, gegenüber dem Rathaus von 1792.

Und gleich hier am Platz haben wir einen richtig guten Bäcker ausfindig gemacht und ein leckeres Brot gekauft.

Der älteste Ortsteil von Västervik ist Gamla Norr. Da macht das Schlendern und Schauen Spaß. Wieder diese schönen Holzhäuser mit den tollen Fassaden. Sogar ein kleines Café haben wir entdeckt, schade nur, dass wir bereits gefrühstückt hatten.

In Laufweite befindet sich eine sehenswerte Kirche mit viel Atmosphäre, die St. Gertruds Kyrka.

Ganz zum Schluss hat uns Västervik sogar noch eine Street-Art-Fassade gezeigt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s